neue Testverordnung ab dem 25.11.22

Am 25. November 2022 trat die neue Testverordnung in Kraft. Die wesentlichen Änderungen sind folgende:

Die Bürgertestung nach § 4a TestV wird abschließend auf folgende Personengruppen
eingeschränkt:

  • Personen nach § 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 u. 4 TestV, das heißt Personen, die eine in einem Heim, Krankenhaus, Reha-Klinik oder vergleichbarer med. Einrichtung gepflegte oder behandelte Person besuchen wollen (es ist glaubhaft zu machen, dass eine Person in einer benannten Einrichtung besucht werden soll).
  • Leistungsberechtigte, die im Rahmen eines Persönlichen Budgets nach § 29 SGB IX Personen beschäftigen, sowie Personen, die bei solchen Leistungsberechtigten beschäftigt sind, das heißt Personen, die in der häuslichen Umgebung gepflegt werden und deren Beschäftigte.
  • Personen, die nicht erwerbsmäßig einen Pflegebedürftigen in der häuslichen Umgebung pflegen.
  • Personen, die sich zum Zeitpunkt der Testung aufgrund einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Absonderung befinden, wenn die Testung zur Beendigung der Absonderung erforderlich ist. (In Baden-Württemberg ist nach aktueller Rechtslage kein Freitesten erforderlich).


Testansprüche mit 3 Euro Eigenbeteiligung (bisher Besucher von Veranstaltungen oder
vulnerable Personen, Warnung Corona-Warn-App) gibt es nicht mehr.
Wie bisher sind von zu testenden Personen zum Identitätsnachweis ein amtlicher Lichtbildausweis und ein Nachweis zur Testberechtigung nach § 4a TestV vorzulegen.


Alle Personen, die nicht zu einer der oben genannten Gruppe zählen, zahlen für den Schnelltest 5 €.